Verbesserung der Gewässerstruktur in der Isar

 

Auf der Grundlage des mit den Naturschutzbehörden abgestimmten Umsetzungskonzeptes nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie und eines Gutachtens des Bayerischen Landesfischereiverbands (LFV) werden kleinräumige Winter- und Jungfischeinstände geschaffen. Damit soll dem bestehenden Defizit geeigneter natürlicher Strukturen in ufernahen Bereichen, die als Aufwuchs-, Nahrungs- und Überwinterungshabitate mit Schutzfunktion vor Fressfeinden und Hochwasserverdriftung dienen können entgegengewirkt werden.

Umdrücken von Weiden in den UferbereichBild vergrössern: Umdrücken von Weiden in den Uferbereich Umdrücken von Weiden in den Uferbereich

Hierfür werden vorzugsweise vor Ort wachsende Gehölze wie Weiden umgedrückt und vereinzelt Totholz und Wurzelstöcke eingebracht. Weiden besitzen eine natürliche, starke Austriebsfähigkeit, die auch nach Schädigungen und Entwurzlungen erhalten bleibt und bei Ufer-bzw. Bodenkontakt ein erneutes Anwachsen ermöglicht. Somit wird sich der Ufersaum nach kurzer Zeit wieder regenerieren.

Neu gestalteter UfersaumBild vergrössern Neu gestalteter Ufersaum Neu gestalteter Ufersaum

Die hier geschaffenen Strukturen sind charakteristische Elemente naturnaher Alpenflüsse, die noch eine natürliche Dynamik aufweisen. Diese sind durch vorgeschaltete Stauseen, massive Uferbefestigungen und Sohleintiefungen im Abschnitt der Isar unterhalb von Bad Tölz weitgehend verloren gegangen.

Für Fische war bis jetzt der Einstieg in den Walger Franz Bach unterhalb Bad Tölz nicht möglich. Eine Verrohrung des Baches und ein kleiner Absturz verhinderten die Wanderung.
Im März 2016 hat die Flussmeisterstelle Lenggries das Rohr entfernt und das kleine Gewässer an die Isar angebunden. Nun können Fische ungehindert hinaufwandern und sich dort einen Unterstand suchen. Im Hochwasserfall ist somit der Rückzug aus dem starken Strömungsbereich möglich.

Nachher: Neu gestalteter Bachlauf und renaturierte Anbindung an die IsarBild vergrössern Neu gestalteter Ufersaum Nachher: Neu gestalteter Bachlauf und renaturierte Anbindung an die Isar
 

Ziel ist es, an der Isar das gute ökologische Potential bzw. den guten ökologischen Zustand bis zum Jahr 2021 zu erreichen. Deshalb ergreift das Wasserwirtschaft Weilheim Maßnahmen, welche die Entwicklung einer natürlichen, arten- und individuenreichen Fischartengemeinschaft unterstützt und fördert.
Aus naturschutzfachlicher Sicht sind die Maßnahmen auch dazu geeignet, die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet 8034-371 Oberes Isartal zu unterstützen.

Ansprechpartner:
Dora Schulze 0881/182-126
Peter Gröbl 0881/182-134